U11.1: Nachtrag zum U11w-Endrundenturnier in Bonn

Bereits um 8:15 Uhr öffnete Hallenwart Micha für uns die Türen in unsere „Pennenfeld-Festung“. Die junge U11.1 der BG Bonn freute sich riesig, dass man zu zweiten Jahr in Folge als Gruppenerster eines der beiden Dreier-Endrundenturniere ausrichten durfte.

Allerdings waren nur vier von den sechzehn Bonnerinnen bereits im Vorjahr dabei gewesen, als man sich in zwei hart umgekämpften spielen gegen Hagen und Wulfen im heimischen NCG geschlagen geben musste. Dieses Jahr sollte dies anders sein, denn die Mädchen waren „heiß“ darauf in die nächste Runde zu kommen. Heute standen zwei andere Teams als im Vorjahr auf dem Plan: zunächst der Herner TC und dann der Barmer TV. Außerdem waren die U11erinnen wie durch ein Wunder wieder vollständig und man konnte sich den Herzenswunsch erfüllen und spielen.

Aufregung lag in der Luft und auch bei den fleißigen Eltern, die im Vorfeld so viel Arbeit für die Organisation der Cafeteria und Co. geleistet hatten, stieg so langsam die Spannung. Als kleines i-Tüpfelchen bekamen die Mädchen für ihre starke Leistung während der Saison „Regionalligameister-Shirts“, die unser Vereinsshop-Inhaber, Alexander Hillmann, wunderbar gestaltet hat. Aber auch diese kleine Überraschung konnte den Mädchen die Anspannung nicht nehmen, zu groß war der Respekt vor dem starken Gegner aus Herne.

10:00 Uhr – Anpfiff : SG BG Bonn MTuS1 – Herner TC

Greta Kröger siegt im Sprungball! IMG_9408Die ersten Punkte fielen erst in der 2.Spielminute auf Seiten der Hernerinnen. Dann ging es richtig los! Nach der anfänglichen Nervosität durch die einige Korbleger nicht den Weg in den Korb fanden, konnte man schnell wieder zu alter Stärke zurückfinden und Noémie Bokodi versenkte die einen schnellen Linkskorbleger zur ersten Führung.

KZlXg17TyCcntM2F0EXYKqtZrtDO1CxJbu-DfjSRtlI,NNlhZ3RcnOreIChDU8Ry1A9DpWpZOPNaPcwMfZjEdGAVon Beginn an war klar, heute schenkt sich keiner was! Ein physisch starkes Spiel zeichnete sich ab. Die Schiedsrichter erkannten dies und vergaben bereits im ersten Viertel dreizehn Freiwürfe! Durch den starken Zug zum Korb konnten Karoline Steffen und Greta Kröger der #5 von Herne bereits im ersten Viertel vier persönliche Fouls anhängen und so ihre Einsatzbereitschaft einschränken. Dennoch musste man, aufgrund des schwachen Starts, das 1.Viertel mit 14:20 an die Gegnerinnen abgeben.

Im 2. Viertel drehten die Bonnerinnen, angeführt von einer stark aufspielenden Greta Kröger, voll auf! Aber auch die Hernerinnen zogen Mal um Mal nach, sodass sich unsere U11 ein spannendes Duell mit der überragenden Spielerin #4 von Herne lieferte. Beinahe abwechselnd fielen die Korbleger auf beiden Seiten und ebenso die Dreipunkte-Würfe rund um die Zone herum. 17.Spielminute endlich der erlösende Ausgleich! Die Führung wechselte von diesem Moment an ununterbrochen, nichts für schwache Nerven! Die Führung lag in den letzten zwei Minuten ausschließlich auf der Seite der jungen Bonnerinnen, doch erzielte abermals Hernes #4 mit einem Buzzer-3er wichtige Punkte und verkürzte erneut auf zwei Zähler zur Halbzeitpause: 48:46 (34:26).
IMG_9517Das rasant schnelle Spiel zeigte auch im 3. Viertel keine Ermüdungsanzeichen und man konnte ohne Unterbrechung an das von Fastbreaks geprägte Spiel anknüpfen. Doch auch in diesem Viertel vermochte man keine Lösung zu finden, um die #4 von Herne zu stoppen, welche 20 von 24 Punkten im 3. Viertel beisteuerte. Nun setzte Trainerin Bea die junge Lotti Traunecker auf die #4 an! Lotti kontrollierte ihre Gegenspielerin in der Verteidigung stark, doch fand die #4 dennoch immer wieder den Weg auf die rechte Seite, um ihren Rechtskorbleger erfolgreich zu versenken! Aber auch im Rebound konnten wir sich die Bonnerinnen nicht verstecken! Petra Schatzmayr und Elena Leonhardt konnten gegen Hernes „Große“ gut mithalten und sicherten uns wichtige Defensivrebounds gegen die treffsicheren Gegnerinnen. Treffsicher zeigten sich aber auch unsere U11erinnen, jetzt auch endlich wie gewohnt von der Freiwurflinie! Hernes hohe Foulbelastung zeigte sich nun auch in ihrem defensiven Spiel und der Zug zum Korb wurde, trotz der hohen Intensität ein wenig leichter. Dank eines zielsicheren Dreiers von Lena Hesse konnten die Hernerinnen nicht in Führung gehen und die Spannung auf das letzte Viertel stieg spürbar weiter an: 72:70 für unsere Bonnerinnen (24:24).IMG_9445Zu Beginn des 4. Viertels noch alles offen, hätte man wohl niemals daran denken mögen was als nächstes geschah. Bis in die 32. Spielminute verlief noch alles unverändert. Als dann zunächst die defensivstarke Viktoria Höbbel, die nur limitiert einsatzfähig aufgrund einer Verstauchung war, ausfiel und kurze Zeit darauf auch die U11-erfahrene Karoline Steffen, nutzten die Hernerinnen die unsortierte Verteidigung der Bonnerinnen aus und griffen mit vollem Energieeinsatz zum Konter an! Vier Dreier ließen sie innerhalb von nur drei Minuten auf einen 15-Punkte hohe Differenz davonziehen. Die Bonnerinnen kämpften mit letzter Kraft und vollem Einsatz, doch als dann auch noch Greta Kröger angeschlagen auf der Bank Platz nehmen musste, waren unsere Mädchen den konditionell fitteren Hernerinnen in den letzten vier Spielminuten komplett unterlegen! Ein 14:0-Lauf, der das Ergebnis letztendlich ein wenig verzerrt, konnte nur noch von Luisa Sundermann mit zwei schnellen Korblegern unterbrochen werden. Endstand 87:110, 4. Viertel 15:40(!!!).IMG_9518Hier haben die Mädels mit Sicherheit noch eine Rechnung offen und hoffen, dass entweder die U11.2 oder sie selbst den Hernerinnen noch einmal eine Revanche für das letzte Viertel geben können!

Zum Glück konnten die Tränen über den unschönen Ausgang des Spiels schnell trocknen und man konnte sich draußen bei schönstem Wetter beim Fußball auf dem Rasenplatz austoben, denn man war ja noch nicht genug gerannt! 😉 Allerdings hatte man an diesem Tag ein Luxusproblem: Zu viele Spielerinnen…so musste die schwere Entscheidung im Teamverbund fallen, wer aussetzen sollte. Petra Schatzmayr opferte sich für ihr Team und feuerte tatkräftig von der Bank aus an!IMG_941916:00 Uhr – Anpfiff: SG BG Bonn-MTuS – Barmer TV

Bereits beim Sprungball zeichnete sich ab, dass dieses Spiel ein ganz anderes werden würde, als das zuvor. Die körperlich deutlich überlegeneren großen Barmerinnen hatten zwar nicht mit Herne mithalten können 80:114 (17:26, 23:32, 12:34, 28:22), doch hatten sie unter Beweis gestellt, dass auch sie bis zur letzten Spielminute bereit waren alles zu geben. Positiv zu bemerken ist, dass Hernes #4 zwar 73 Punkte (!!!) gegen uns erzielte, jedoch ihre Mitspielerin #5 nur 2 Punkte beisteuern konnte, während sie gegen Barmen ganze 27 Punkte verwandelte. Dies bedeutete für unsere Mädels weiterhin knallharte Defense zu spielen!

Im 1. Viertel war es vor allem Viktoria Höbbel, die in diesem Spiel wieder von Anfang an sie selbst war und einen Korb nach dem anderen versenkte, egal ob Distanzwurf oder Korbleger! Deutlich wollte man zeigen, dass das Pennenfeld unsere Halle ist! (23:14)

wWxo8wZB1GcZ6mbHDRifjVUujLQ20C-zZ46yxYO3aVY,ZmtL1C2KqcDV_8RiAcYE_8Xw57n6QHaO_wbK3v7oxMIIm 2. Viertel konnte man die große zielsichere #10 der Barmenerinnen kaum kontrollieren, so versenkte sie Korb um Korb „über unsere Köpfe hinweg“. Der einzige Weg dies zu verhindern war es, dass sie gar nicht erst den Ball bekam. Dies bedeutete abermals eine harte Verteidigung und noch einmal alle Kraftreserven mobilisieren. Egal ob Karoline Steffen, Sy Lüdeling, Carlotta Traunecker oder Theresa Prünte, alle spielten eine hervorragende Defense an der Ballführenden. Dennoch merkte man, dass das Spiel zuvor sehr anstrengend gewesen war, so wurden die Beine schwerer und die Korbleger fanden seltener ihr Ziel. Die vielen Steals und ein beeindruckendes Teamplay sicherten den Mädchen den Anschluss! Durch schöne Give&Go-Siuationen, die insbesondere Lili Bokodi mehrfach für sich nutzen konnte, wurde auch das 2. Viertel knapp gewonnen 40:28 (17:14)._qnEwz0ZEEiY7_qP2-XtnfAHGUUBflwf9AXFfeeFTEQ,O5oAl0FnAnV4k2iziyPz8qS7_RX2jwpgNIiOxMrZSjYIn der Halbzeitpause wurden die Mädchen noch einmal richtig in Stimmung gebracht und es wurde klargstellt, dass wir deutlich mehr Rebounds sichern mussten, egal wie groß und stark die anderen Mädchen unter dem Korb waren.IMG_9403

Das nahmen sich Sophie Herdering und Carlotta Traunecker zu Herzen und kämpften wie die Löwinnen unter dem Korb! Auch Ada Piepenbrink stellte unter Beweis, dass sie in ihrem zweiten Ligaspiel unerschrocken bereit war alles zu geben. Man konnte ein wunderschönes Passspiel beobachten, sodass alle Spielerinnen die Möglichkeit hatten auf den Korb zu werfen. Davon ließen sich die Gäste aus Barmen nicht beeindrucken sicherten sich auch gegen uns einen Viertelsieg 54:47 (14:19). IMG_9561Im 4. Viertel blieb es anfänglich noch spannend. Viktoria Höbbel und Greta Kröger, die beide mit vier Fouls belastet waren, saßen nun nun mehr seit der 27.Spielminute auf der Bank und kamen erst in der 34. Spielminute wieder zum Einsatz. Während dieser Zeit zeigten unsere Mädchen, dass sie während dieser Saison einiges dazu gelernt hatten und spielten allen voran eine beeindruckende Defense! Die Passwege wurden gut und hart verteidigt, sodass man das ein oder andere Foul in Kauf nehmen musste. Auch die „ganz Kleinen“ um Eva Winklbauer und Noémie Bokodi warfen sich auf jeden freien Ball und trugen so zu zahlreichen wichtigen Sprungballsituationen bei! Der Knoten platzte in der 36. Spielminute, diesmal für uns! Ein schneller 9:0-Lauf sicherte den Sieg und die Erleichterung über den Einzug ins Halbfinale der Westdeutschenmeisterschaft am 10. Mai bei uns in Bonn! Endstand 77:67 (23:20)IMG_9645Vielen Dank an alle Eltern, Geschwister, Freunde, Vereinsmitglieder und Helfer, die an diesem Tag vor Ort waren, um uns zu unterstützen! Ihr habt diesen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis gemacht! DANKE!

 Es spielten:
Noémie Bokodi, Karoline Steffen, Eva Winklbauer, Elena Leonhardt, Lena Hesse, Theresa Prünte, Lili Bokodi, Carlotta Traunecker, Viktoria Höbbel, Petra Schatzmayr, Sophie Herdering, Sy Lüdeling, Greta Kröger, Ada Piepenbrink und Luisa Sundermann