U11: Rückblick auf unser Final Four im Pennenfeld

Wir konnten unser Glück kaum fassen, dass nach der erfolgreichen Zwischenrunde nun auch das Final-Four bei uns im Pennenfeld ausgetragen werden sollte. Der Höhepunkt einer überraschenden und tollen Saison zu Hause vor heimischem Publikum – einfach super.

Das elterliche Organisationsteam musste zwar noch einmal Alles geben, aber es hat sich gelohnt und die Stimmung war hervorragend. Es sollte ein Basketballfest werden, bei dem Spielerinnen aus Osterath, Recklinghausen, Dortmund und Bonn begeisternden Basketball zeigten.

Nach freundschaftlichen Begrüßungen und einem gemeinsamen Foto mit beiden Teams von Osterather TV und BG-Bonn starteten wir um 10:00 Uhr unser 1. Spiel. Die Nervosität auf unserer Seite war sehr groß, im Gegensatz zu den Osterathern, die souverän ins Spiel starteten. Der Respekt war sehr groß, so dass unser sonst gutes Zusammenspiel nicht klappte und auch der Kampfgeist war vor allem in der 1. Halbzeit nicht richtig erwacht. So stand es in der Halbzeitpause dann auch 43:17 für Osterath. Die 2. Halbzeit konnten wir aufgrund einer besseren Defense und einer etwas agressiveren Spielweise zwar offener gestalten (25:18), aber zu einer Überraschung zum Turnierstart hat es leider nicht gereicht.

Das nächste Spiel wurde von Recklinghausen und Dortmund bestritten und wer glaubte, dass Recklinghausen den Sieg schon sicher hatte, der wurde eines Besseren belehrt. So stand es nach der regulären Spielzeit dann auch 64:64 und es blieb spannend, wer unser nächster Gegner um Platz 3 werden würde. Die Verlängerung konnte Recklinghausen jedoch 11:6 für sich entscheiden und für uns bedeutete es, dass wir gegen die sehr quirligen Dortmunder antreten mussten.

Um 15:15 Uhr war es dann so weit, unser 2. Spiel im Final-Four wurde angepfiffen. Bis zur 5. Minute war es dank der Treffer von Luisa und Semina ein ausgeglichenes Spiel, dann hatten die Dortmunder jedoch einen Lauf und wir kassierten 14 Punkte. Man konnte zu diesem Zeitpunkt schon erahnen, dass wir doch der klare Außenseiter waren und die Dortmunder Spielerinnen mehr Spielerfahrung hatten. Trotz eines zwischenzeitlich tollen Zusammenspiels von Inga und Luisa konnten die Gegner zu einfache Punkte machen, so dass es zur Halbzeit 22:40 stand. Wir gaben uns aber nicht geschlagen und kämpften uns zum Ende des 3. Viertel bis auf 10 Punkte wieder an unseren Gegner heran. Das letzte Viertel gehörte jedoch wieder eindeutig den Dortmunder Spielerinnen, so stand es dann zum Ende des Spiels 56:77.

In dem anschließenden spannenden Finale besiegte Osterath die Citybaskets aus Recklinghausen mit 68:65 und sicherte sich in diesem Jahr den Titel.

Wir konnten zwar für keine Sensation sorgen, aber trotzdem können wir stolz darauf sein, was wir mit einem relativ jungen Team in dieser Saison erreicht haben.

So war es insgesamt trotz Niederlagen ein toller Tag, an den sich die Spielerinnen sicherlich noch lange erinnern werden, und das ist die Hauptsache.

Fotos: https://flic.kr/s/aHskVxrprY

 

von Elke Kohls