1. Herren belohnen sich für den Aufwärtstrend mit einem Sieg

Die 1. Herren der SG BG Bonn Meckenheimer TuS haben am Nikolaustag beim starken Aufsteiger TuS Hilden mit 79:69 gewonnen. Sie setzten damit den Aufwärtstrend in einen Sieg um. Mit einem Kurzeinsatz, nach nur zwei Trainingseinheiten, war „Neuzugang“ Lars Terlecki erstmalig in dieser Saison im Einsatz. Ruslan Sattarov hingegen musste krankheitsbedingt passen.

In der vergangenen Woche zeigten die Heimers ein sehr gutes Spiel gegen das Spitzenteam aus Barmen, mussten sich aber knapp geschlagen geben. Der Sieg gegen den Tabellendritten und vor allem die Art und Weise wie dieser zustande kam war bemerkenswert. Von Beginn an kontrollierten die Gäste das Spiel und lagen das ganze Spiel in Führung. Die BG begann sofort bissig und verteidigte sehr konsequent. In der Offensive blieb die Mannschaft konzentriert und fand häufig in sehr gutem Teamspiel den freien Mann. Der Lohn war war ein 25:15 Start und im zweiten Viertel konnte man sich sogar auf 38:22 (15. Minute) etwas absetzen. Hilden zeigte sich unbeeindruckt und verkürzte auf 40:31 zur Pause.

Die Heimers kamen wieder voll konzentriert auf das Feld und starteten mit einem 9:0 Lauf zum 49:31 (26.). Paul Klär und Steffen Zimmermann trugen das Team in der Offensive. Die Hildener hatten gegen die Halbfeldverteidigung der gesamten BG Mannschaft phasenweise keine Lösung parat. Der defensive Rebound war der einzige Kritikpunkt in der Verteidigung, zu oft bekamen die Rand-Düsseldorfer zweite Wurfchancen. Das sollte sich in der Folge noch rächen. Es folgte nämlich eine Phase, in der die Heimers ihre Linie verloren haben. Trotz einer sehr großen Aufstellung, Paul Klär, Torsten Walter, David Golembiowski, Christian Glockner und Steffen Zimmermann, wurden fast nur Abschlüsse von außen gesucht. Hilden mit dem Mute der Verzweiflung erhöhte erfolgreich die Schlagzahl. Bis auf 63:59 (37.) kamen sie heran, die zweite Auszeit in der Phase rüttelte das Team jedoch wieder auf und sie fanden das erfolgreiche Teamspiel wieder. Hilden bis zum Ende mit sehr hoher Intensität und sehr physisch, konnte die Wende nicht erzwingen. In der Schlussphase liessen die ansonsten sehr guten Schiedsrichter sehr viel durchgehen. Etliche harte Kontakte mit dem Ziel des Ballgewinns wurden nicht geahndet. Die Heimers behielten die Nerven und brachten den Sieg souverän nach Hause.

Aufregung gab es noch nach dem Spiel, wo Paul Klär einen allergischen Schock erlitt und sein Gesicht komplett zugeschwollen ist. Im Hildener Krankenhaus bekam er eine Kortisonspritze, die recht schnell half. Der Auslöser muss jetzt untersucht werden, Klär hatte zuvor noch nie solche Probleme.

Am kommenden Wochenende ist dann Rhöndorf mit Kristaps Reksna zum letzten Spiel des Jahres zu Gast in Meckenheim. Mit einer ähnlich guten Leistung wollen sich die Heimers aus dem alten Jahr verabschieden.

Viertel: 25:17, 16:14, 13:13, 26:25

Klär (26 Punkte), Zimmermann (17), Golembiowski (13), Bauz und Walter (je 6), Gleockner (5), Terlecki (3), Kube (2), Marquez Valasek und Bergmann