1. Herren erkämpfen sich den Sieg in Barmen

Es sah eigentlich von Beginn an alles gut aus für die 1. Herren der BG Bonn-Meckenheim in der 2. Regionalliga gegen den Barmer TV, bis zwischenzeitlich der Einfluss der Schiedsrichter auf das Spiel erheblich war. Am Ende setzten sich die Heimers jedoch auch gegen diese durch und gewannen verdient mit 79:71.

Mit einem 9-0 Start begannen die Gäste sehr konzentriert und es ging so weiter bis zum 19:8 (8. Minute). Alle Punkte erzielten bis dahin der glänzend aufgelegte Bennie Miller und ein wie gewohnt dominanter Till Henkel. Die Auslegung der Schiedsrichter war aber schon jetzt sehr gewöhnungsbedürftig, die Barmer hatten bis zur 8. Minute schon 10 Freiwürfe, die Heimers immerhin einen. Zuerst unbeeindruckt zogen sie aber ihre Kreise, die Intensität in der Verteidigung war da. Der defensive Rebound war zu dem Zeitpunkt der einzige Kritikpunkt. Das zweite Viertel bot das gleiche Bild, die Bonn-Meckenheimer machten das Spiel, die Wuppertaler ließen sich aber nicht abschütteln. In der 12. Spielminute lag das Foulverhältnis bei 15:3 und trieb Trainer Torsten Schierenbeck einige Sorgenfalten ins Gesicht. Das Gute war, dass alle Spieler an diesem Abend eine gute Leistung ablieferten und durch die notwendigen schnelleren Wechsel kaum ein Bruch entstand. Das galt jedenfalls für die 1. Halbzeit. In die Pause ging es mit einem 43:35.

Im dritten Viertel kam dann aber doch der Bruch im Spiel, die Gäste kamen mit der Linie der Schieris gar nicht mehr klar und Barmen nutzte das sehr routiniert aus. Mit 6 (!): 20 ging der Spielabschnitt an die Gastgeber. Das Spiel schien zu kippen, der inzwischen sehr gute Spielfluss war dahin und beim 49:58 in der 33. Minute sprach alles für eine erneute Niederlage gegen die Routiniers. Schierenbeck brachte nun aber den Youngster Christian Sassen mit der Anweisung, in der Verteidigung eine sehr hohe Intensität zu fahren. Er setzte das eins zu eins um und riss sein Team mit. Punkt für Punkt kämpfte sich die Mannschaft mit Steffen Zimmermann und Max Kuhnert zurück, Oliver Sävert saß bereits mit 5 Fouls auf der Bank. Die Verteidigung nun wieder auf Top Niveau und Bennie Miller trug das Team in der Offensive zum Sieg. Er erzielte sensationelle 18 Punkte in den letzten sieben Minuten. Der dritte Sieg in Folge war unter Dach und Fach, es war ein hart erkämpfter!

Viertel: 23:12, 20:23, 6:20, 30:16

Zimmermann (10), Burgunder, Sävert (2), Sassen, Schmitz, Henkel (17), Kube (8), Sattarov (2), Marquez Valasek, Miller (33), Kuhnert (8)