1. Herren kämpfen sich zum Sieg

Die 1. Herren der BG Bonn-Meckenheim sind in dieser Saison schon arg gebeutelt. Es gibt eigentlich kein Spiel, wo sie krankheits- und verletzungsbedingte Ausfälle verkraften müssen. Die Mannschaft lässt sich davon meistens nicht unterkriegen, so wie gestern Abend. Mit 72:67 gewannen die Heimers am Ende das Spiel gegen DJK Südwest Köln mehr als verdient. Erfreulich war auch die zunehmende Zahl von Zuschauern, darunter viele Jugendliche aus dem eigenen Verein.
Neben dem Langzeitverletzten Matthias Vervuert konnte Oliver Sävert die ganze Woche nicht trainieren, ebenso wie Matthias Kube, der im Spiel auch nur zu Kurzeinsätzen kam. Der zuletzt immer stärker werdende Tomas Marquez Valasek musste sich krank melden und als sich dann noch der bis dahin sehr gut aufspielende Adrian Bauz zu Beginn der 2. Halbzeit verletzte, gingen Trainer Torsten Schierenbeck die Alternativen aus. In diesem Jahr stecken die Heimers so etwas allerdings als Team immer wieder weg. Die Gastgeber brauchten etwas um ins Spiel zu kommen, nach einem 0:9 Blitzstart der Kölner lief es in der Folge besser. Das schnelle Umschalten gefiel den Südwestlern gar nicht, Adrian Bauz, Bennie Miller und Steffen Zimmermann punkteten in der Phase nach Belieben. Im zweiten Viertel lagen die Bonn Meckenheimer jedoch wieder mit acht Punkten hinten, etwas nachlässig agierte die Verteidigung.

In der zweiten Halbzeit, besonders zu Beginn, war die Verteidigung dann endgültig auf Normalzustand. Till Henkel, Oliver Sävert und Max Kuhnert mit exzelenter Reboundarbeit, Kuhnert dazu mit einigen geblockten Würfen. Die kleinen Positionen mit sehr viel Druck, das Ergebnis war ein 11:0 Lauf. Der brachte die Heimers auf Kurs, die die Führung in der Folge nicht mehr abgaben. Im Hinspiel gegen Köln mussten sie die höchste Saisonniederlage hinnehmen (-29), nun schien die Revanche in greifbarer Nähe. DJK verkürzte in der Schlußminute auf 64:60, ehe ein in der zweiten Halbzeit bärenstark aufspielender Ruslan Sattarov mit einem Dreier den Sack zumachte (67:60). Die Partie war beim 72:64 gelaufen, alle Spieler ließen  die letzten zehn Sekunden herunterlaufen und verabschiedeten sich. Ein Kölner Spieler warf den Ball Richtung Korb und stellte per Dreier den Endstand her.

Viertel: 20:17, 17:21, 14:10, 21 19

Es spielten:

Bauz (7 Punkte), Zimmermann (17), Miller (22), Sävert (2), Kube, Schmitz, Henkel (14), Sattarov (6), Kuhnert (4)