1. Herren schlagen Tabellenzweiten Deutz

Zum Auftakt der Rückrunde in der 2. Regionalliga gewinnt die BG Bonn-Meckenheim gegen den Deutzer TV mit 70:64. Es war das zweite Spiel innerhalb von 24 Stunden für die Heimers und der 10. Sieg im 11. Spiel im letzten Spiel des Jahres.
Die Bonn-Meckenheimer standen knapp 21 Stunden nach dem intensiven Pokalsieg in Neunkirchen wieder auf dem Platz. Sie knüpften jedoch nahtlos an die konzentrierte Leistung an, zumindest defensiv.

In der Offensive dauerte es etwas, der Spielstand von 11:12 (10. Minute) spricht Bände. Die Zonenpresse der Kölner ist unangenehm zu spielen und benötigt Disziplin und Geduld. Ein kurzer Dreierhagel von Matthias Kube und Adrian Bauz zum 20:12 innerhalb von zwei Minuten, zwang Deutz zur Umstellung. Bauz lieferte zudem seine beste Saisonleistung ab. Die Aufbauspieler Bennie Miller und Ruslan Sattarov hielten das Tempo hoch und die Ballverluste gegen die Presse sehr niedrig. Miller biss sich wieder durch und wurde von Physio Dieter Baumecker im Fuß getapet. Der Guard ist in der vorletzten Woche umgeknickt und spielt seitdem mit Schmerzen und viel Tape. Punkt für Punkt setzten sich die Gastgeber zum 34:25 Halbzeitstand ab.
Im dritten Viertel kamen die Heimers zwar gut aus der Kabine (45:31, 24. Minute), verloren dann aber etwas ihre Linie. Sie konnten sich immer noch nicht auf die Foullinie der Schiedsrichter einstellen, was die Verteidigung schwer machten. Zu unterschiedlich war die Beurteilung der Kontakte, was in einem selten gesehenen Foulverhältnis von 27 zu 10 endete (taktische Fouls in der Schlußminute herausgenommen). Daraus resultuierte ein Freiwurfverhätnis von 40 (Deutz) zu 9 (!!!). „Ich bin schon sehr lange dabei, soetwas ist mir ehrlicherweise noch nicht passiert“ resümierte Trainer Torsten Schierenbeck. Sein Team ließ sich trotzdem nicht beirren, sondern blieb sehr konentriert. Die „Big Men“ Oliver Sävert, Till Henkel, Max Kuhnert und Tomas Marquez Valasek hatten unter den Körben viel zu tun, besonders im Schlußabschnitt leisteten sie eine hervorragende Arbeit. Die ersten Drei waren zudem schon mit vier Fouls belastet, was die Sache nicht einfacher machte. Die Kölner glichen sogar noch aus (61:61, 38.), konnten das Spiel aber nicht drehen. Beim 65:61 in der Schlußminute begann Deutz mit taktischen Fouls. Bonn Meckenheim zeigte an der Linie zwar Nerven (5 von 12), die Verteidigung der Heimers blieb aber bis zum Ende konzentriert. Die Mannschaft freute sich über den Sieg und kann in der Weihnachtspause die Verletzungen kurieren und Kräfte sammeln.

Viertel: 14:12, 20:13, 17:22, 19:17

Es spielten:
Zimmermann, Miller (14 Punkte), Kuhnert (5), Sävert (11), Bauz (15), Henkel (8), Schmitz, Kube (14), Marquez Valasek und Sattarov (3).