1. Herren überzeugen erneut als Team und gewinnen

Die Saison endet für die BG Bonn-Meckenheim wie sie begonnen hat, mit personellen Problemen: Steffen Zimmermann, Adrian Bauz, Ruslan Sattarov, Tomas Marquez Valasek, Christian Sassen und Luca Burgunder fehlten. Es blieben Trainer Torsten Schierenbeck somit noch 8 Spieler, doch die erledigten ihren Job allerdings überragend. Der 85:73-Sieg beim Leichlinger TV war mehr als verdient.

Das hatten sich die Gastgeber in ihrem letzten Heimspiel wohl anders vorgestellt, sie wollten sich mit einem Heimsieg in der vollen Halle verabschieden. Die Zuschauer waren auch lautstark da, die Heimers blieben jedoch völlig unbeeindruckt. In der Offensive fanden sie sehr schnell ihren Rhythmus, Fabian Schmitz eröffnete mit einem Dreier. Sehr diszipliniert bestimmten sie das Tempo, Bennie Miller und Till Henkel waren in der Phase kaum zu halten. In der Verteidigung hingegen konnten sie die schnellen Leichlinger nicht entscheidend stoppen. Bis zur Halbzeit ein unverändertes Bild, es war eher ein offensiv geprägtes Spiel. Schierenbeck forderte sein Team in der Halbzeit auf, vor allem in der Verteidigung aufmerksamer zu sein.

Deutlich aggressiver gingen die Bonn-Meckenheimer nun zu Werke, besonders die Innenspieler machten einen hervorragenden Job. Max Kuhnert, Till Henkel und Oliver Sävert, letzterer mit seinem besten Saisonspiel, kontrollierten die defensiven Bretter. In der Offensive blieben sie weiter bei ihrem Teambasketball. Geduldig wurde gespielt, bis der Mann mit der besten Wurfposition gefunden wurde. Matthias Kube hielt im Umschaltspiel das Tempo hoch, spielte in der zweiten Halbzeit sogar mit einem Kopfverband wegen einer Platzwunde. Sehr positiv auch, dass sich die beiden Youngster Linus Hafkemeyer und Joachim Fresen nahtlos integrierten. Fresen hat sich in der Saison zu einem festen Bestandteil entwickelt und bekommt inzwischen viel Spielzeit. Er feierte am Freitag gerade mal seinen 18. Geburtstag. Leichlingen spielte weiterhin physisch, aber fair, die Heimers hielten gut dagegen. Punkt für Punkt setzten sich die Gäste ab, spätestens beim 80:59 in der 36. Minute war das Spiel entschieden. Der Rest war auslaufen mit Ball, die Zuschauer verabschiedeten ihr Team trotzdem mit Standing Ovations und sorgten für eine tolle Atmosphäre.

Am kommenden Wochenende wollen sich die Heimers im NC-Garden vor hoffentlich ebenfalls vielen Zuschauern in die Sommerpause verabschieden.

 

Viertel: 25:21, 19:20, 23:15, 18:17

Hafkemeyer, Sävert (10), Fresen, J. (1), Schmitz (5), Henkel (20), Kube (8), Miller (33), Kuhnert (7)