Damen 1 unterliegen Bergischen Löwen

Am Samstagabend verlor die BG Bonn ihr Auftaktspiel und Heimdebüt in der Damen-Oberliga gegen die Bundesligareserve der SG Bergische Löwen mit 56:76 (12:23, 16:17, 11:16, 17:20). Dabei fand der neu formierte Aufsteiger trotz guten Kampfs und vieler guter Aktionen in den zum Teil bundesligaerfahrenen Löwinnen die stärkere Mannschaft.

Direkt zu Beginn zeigten sich die Gäste als sehr treffsicher aus der Distanz (0:7, 2. Minute), ehe die Bundesstädterinnen ihrerseits die ersten vier Punkte an die Tafel bringen konnten. Es folgte ein temporeiches Spiel, bei dem aber vor allem die SG die besseren Abschlüsse fand, bzw. diese besser in Punkte ummünzte. Auf Bonner Seite wollten die Distanzwürfe hingegen noch nicht fallen (7:18, 7.  Minute).

Im zweiten Spielabschnitt waren die Gastgeberinnen voll im Spiel und kämpften sich etwas heran (28:35, 19. Minute), doch zur Pause stellten die Löwinnen die Führung wieder zweistellig. Nach dem Wechsel keimte nach vier schellen Punkten der Heimmannschaft die Hoffnung, noch einmal den Favoriten fordern zu können. Doch gerade auch in dieser Phase hatte die starke Spielmacherin Melis Dulkadiroglu mit neun eigenen Punkten und zahlreichen Assists großen Anteil, dass jeder Versuch, den Score in den klar einstelligen Bereich zu drücken, von den Löwinnen beantwortet wurde. Bis zum 50:59 (36. Minute) waren die Bonnerinnen noch im Spiel, zwei schnelle Dreier setzte das Team von Trainer Schöpfer aber unter Zugzwang, die Zeit lief davon. Am Ende fiel die Niederlage dann vielleicht etwas zu hoch aus, hatte in der SG Bergische Löwen 2 jedoch den verdienten Sieger gefunden.

„Für die wenige Vorbereitung und dafür, dass wir ein völlig neues Team sind, haben die Mädels heute eine klasse Vorstellung gezeigt. Wir haben aber wenig Zeit zum Wunden lecken, bereits am Dienstag geht es weiter,“ schaut Trainer Schöpfer in die nahe Zukunft.

 

Es spielten und trafen für die BG Bonn: Greta Kröger (9), Karoline Steffen (3), Julia Faller (1), Beatrix Waffenschmied (8/1 Dreier), Maria Hack (4), Rosalind Dumlao (2), Julia Simonis (18), Kim Ohm (8), Liv Ackermann (3)