Herren 2 vs. Herren 3

„Basketball is a game of runs“, heißt es. Zu beobachten war das am Montag Abend beim vereinsinternen Derby zwischen der Herren 2 und der Herren 3 im Sportpark Pennenfeld. Phasenweise erspielte sich die Herren 2 deutliche Führungen, aber die Herren 3 schaffte es immer wieder, mit viel Einsatz ins Spiel zurück zu finden. Symptomatisch das erste Viertel: Die Herren 2 kam gut ins Spiel und schienen die Partie bereits nach wenigen Minuten zu kontrollieren. Aber mit vielen Fouls und Unachtsamkeiten in der Defense brachten sie den Gegner wieder ins Spiel, so dass es am Ende des Viertels 17:17 stand.

Im zweiten Viertel erspielte sich die Herren 2 wieder einen Vorsprung von elf Punkten. Mit einer Zonenpresse zwang sie den Gegner zu Ballverlusten, vorne fielen die Distanzwürfe. Aber wer dachte, die Partie würde so weiter gehen, wurde bald eines Besseren belehrt. Zwar bewegte die Herren 2 den Ball gegen die Zonenverteidigung schnell um die Dreierlinie, verpasste es aber, mit Cuts zum Korb die gegnerische Defense vor wirkliche Probleme zu stellen. Auf der anderen Seite erlaubte die Mannschaft nach Ballverlusten immer wieder Schnellangriffe der Gegner und gab Rebounds ab, die zu einfachen Punkten für die Herren 3 führten. Am Ende des dritten Viertels war der Vorsprung auf 5 zusammengeschrumpft.

Im vierten Viertel schwang das Pendel dann wieder in die andere Richtung. Das lag vor allem an Neuzugang und Spielmacher Sebastian, der mit seinen Distanzwürfen den Herren 2 immer wieder Luft verschaffte. Insgesamt acht Dreier standen am Ende auf seinem Konto. Außerdem vermied das Team es jetzt, die Herren 3 mit unnötigen Fouls an die Freiwurflinie zu schicken.

Am Ende stand ein 76-60 Sieg für die Herren 2, der aber kaum das Prädikat souverän verdient.