NBBL: Erste Saisonniederlage für Team Bonn/Rhöndorf

 Nach zwei Siegen zum Saisonauftakt hat das NBBL-Team Bonn/Rhöndorf am Sonntag seine erste Niederlage hinnehmen müssen. Im heimischen Dragons Dome am Menzenberg verlor die Mannschaft von Headcoach Philipp Stachula gegen ratiopharm ulm klar mit 63:74 (11:23; 23:16; 11:17; 18:18).

Die Gastgeber taten sich von Beginn an schwer gegen den Bundesliga-Nachwuchs aus Ulm, der mit zwei Niederlagen gegen Köln und das Team Südhessen in die Saison gestartet war. Die Gäste machten die Zone dicht und es dauerte bis zur 4. Spielminute, ehe Simonas Lukosius von der Freiwurflinie die ersten Punkte für Bonn/Rhöndorf erzielen konnte. Zu statisch das Spiel der Rheinländer, zu langsam lief der Ball durch die eigenen Reihen. Ein ums andere Mal suchte das Stachula-Team erfolglos den Abschluss von außen, während Ulm im Gegenzug zu einfachen Punkten kam – das Ergebnis: ein 12-Punkte-Rückstand nach dem 1. Viertel.

Im zweiten Spielabschnitt gelang es Bonn/Rhöndorf, angeführt von Emil Crnovrsanin, den Druck auf den ballführenden Gegenspieler deutlich zu erhöhen und besser in den Passwegen zu stehen. Gleich mehrfach zwang man die Gäste in dieser Phase zu Ballverlusten und kämpfte sich zurück ins Spiel. Jetzt fielen endlich auch die Würfe von außen, gleich 4 Dreier netzten die Gastgeber im zweiten Viertel ein. Zur Pause betrug der Rückstand nur noch 5 Punkte (34:39, 20. Minute).

Zu Beginn des 3. Viertels verkürzte Bonn/Rhöndorf zunächst weiter (37:39, 23. Minute). Doch dann erlahmte das Bonn/Rhöndorfer Offensivspiel wieder und die Gäste setzten sich mit einem 12:2-Run erneut zweistellig ab (39:51, 28. Minute). Viel zu oft kamen die Gäste zu zweiten oder gar dritten Wurfchancen (14 Offensiv-Rebounds!), das von Baskets-Legende Chris Ensminger gecoachte Ulmer Team besaß unter beiden Körben Lufthoheit.

Und dennoch kamen die Bonn-Rhöndorfer im Schlussabschnitt noch einmal heran. 58:59 (34. Minute), nur noch ein Punkt Rückstand nach 4 schnellen Punkten von Frederik Müller, der ebenso wie Noah Völzgen nach überstandener Verletzungspause erstmals wieder für das Bonn-Rhöndorfer Kooperationsteam auflaufen konnte. Doch die Gäste aus Ulm behielten in der Schlussphase die Nerven und brachten den Sieg am Ende sicher und verdient nach Hause.

 

Philipp Stachula (Headcoach NBBL Team Bonn/Rhöndorf):

„Wir haben es im gesamten Spiel nicht geschafft, einen Rhythmus zu finden. Besonders offensiv haben wir oftmals die falsche Entscheidung getroffen, zu überhastet abgeschlossen und zu wenig den Ball gepasst. Daran müssen wir jetzt arbeiten, damit wir es in den nächsten Spielen schaffen, auf eine konstante Offensive zurückzugreifen.“

 

TBR: Crnovrsanin (3/1 Dreier), Danes (15/3), Fresen, Lukosius (24/2), Müller (4), Neuenhofer, Özmeral (2), Pervan (2), Schneider (4), Straub, Völzgen (7), Wiegard (2).

 

Fotos: Jörg Mäß