Rückblick: U14.1w & U16.1w spontan zu Gast in Meckenheim

Da die Korbanlage in unserer Heimspielstätte, dem Pennenfeld, als nicht bespielbar gemeldet wurde, fand der letzte Heimspieltag der U14.1w und U16.1w spontan in Meckenheim statt. Die Mädchen hatten hier das letzte Mal zu U11-Zeiten gespielt oder die Halle noch gar nicht von innen gesehen, sodass der Heimspieltag für die meisten zu einem Auswärtsspielerlebnis wurde.

Den Anfang machte die extrem verschlafene U16.1w gegen den Brühler TV. Naja, um 10 Uhr morgens spielen die jungen BG Ladies mittlerweile auch nur noch äußerst selten. Trotz der anfänglichen Müdigkeit (1.Viertel 19:11) und zu vielen einfachen Punkten, die man den Gästen zugestand, setzten sich die Mädchen dann im 2.Viertel deutlich ab und schafften es dank guter Verteidigung, nur sechs Punkte zuzulassen (2.Viertel 19:6). So hatte man zur Halbzeit einen komfortablen 21 Punkte-Vorsprung und einen zufriedenstellenden Spielstand von 38:17.

Hellwach starteten die BG-Girls mit einer hervorragenden Defense und tollem offensiven Zusammenspiel in die dritte Spielperiode. Brühl erholte sich nur langsam von dem 10:0-Start ins 3.Viertel (20:10), schaffte es aber durch Bonner Unaufmerksamkeiten unter dem eigenen Brett, einige Offensivrebounds für sich zu verwerten. Besonders stark zeigte sich in diesem Spielabschnitt die gegnerische #15, L. Marten (17 Punkte), die gleich acht Punkte in Folge für die Gäste aus Brühl absahnte. Doch auch die Bonnerinnen attackierten unentwegt das Brett und zeigten sich hier extrem dominant.

Im letzten Viertel war dann die Luft raus! Bei über 30 Punkten Differenz ließ die Motivation der BG-Girls nach und man kehrte zur anfänglichen verschlafenen Spielweise zurück, sodass man sogar das 4.Viertel an die Brühlerinnen mit 10:13 abgab. Der 68:40-Sieg war dennoch zu keiner Sekunde des Spiels gefährdet und so kann die BG weiterhin ihre weiße Weste wahren und freut sich schon jetzt darauf, nach einer weiteren langen Spielpause auf die stärkeren Gegner ihre Gruppe aus Neuss und Opladen zu treffen!

Es spielten: Kröger, G., Steffen, K., Staudenmayer, C., Faller, J., Krunic, L., Bathelt, J., Fuchs, Franka; Fuchs, Franzi; Berner, J., Bogdan, M., Ackermann, L., Tazit, S.

____________________

Im Anschluss folgte dann das Spiel der U14.1w gegen die Basket Duisburg, die bislang einen beeindruckenden Saisonverlauf mit sehr eindeutigen Spielergebnissen aufweisen konnten. Entsprechend ernst nahmen die Bonnerinnen diese Spielbegegnung und erlaubten es sich, einmal vollständig aufzulaufen. Leider wurde Sy Lüdeling kurzfristig krank und Karoline Steffen verletzte sich zu Beginn des Spiels leicht, sodass die Partie ohne die zwei extrem starken Leistungsträgerinnen ausgetragen werden musste.

Doch scheinbar unproblematisch für das neuformierte Bonner Team! Keine fünf Minuten gespielt, schon folgte beim Spielstand von 10:0 für die Bonnerinnen die erste Auszeit seitens der Gäste. Prompt fielen für diese auch die ersten Punkte, doch die BG-Girls ließsen sich nicht aus der Ruhe bringen (1.Viertel 19:8).

Die zweite Spielperiode startete etwas holpriger, doch nach wie vor zeigten sich die Hausherrinnen dominant im Zug zum Korb und in der Verteidigung. Coach Bea Waffenschmied konnte wie in den Spielen zuvor auch sehr regelmäßig rotieren und es zeigte sich, dass in Smilla Kolmetz ein echtes Verteidigungstalent steckt! Sie kontrollierte die Ballführerin trotz ihrer beachtlichen Körperhöhe bravurös und verhinderte so viele einfache Aktionen aus dem 1-1. Noch 5 Minuten zu spielen, und Bonn nahm erneut Fahrt auf! Ein weiterer schneller 8:0-Lauf generierte aus toller Verteidigung und noch aufmerksameren Antizipationsverhalten 18 Punkte Vorsprung, die bis zur Halbzeit aufrechterhalten werden konnten, Halbzeit: 41:23 (2.Viertel 22:15).

Im dritten Spielabschnitt (16:13) waren die Gastgeberinnen ein wenig inkonsequent und konnten ihren Punktevorsprung in Folge ihrer unachtsamen Verteidigung, die sich auch auf  Konzentrationslosigkeit im Abschluss auswirkte, nicht weiter ausbauen.

Im letzten Viertel (14:13) wurden weiterhin diverse Kombinationsmöglichkeiten auf dem Feld ausprobiert, sodass die Abstimmungen manchmal noch nicht reibungslos klappten. Da der Ausgang der Partie jedoch nicht beunruhigend wirkte, wurde weiterhin munter ein-und ausgewechselt. Endergebnis war ein tolles 71:49 gegen Basket Duisburg, die zu keiner Sekunde des Spiels aufgegeben und einen tollen „Kampf“ abgeliefert haben! Trainerin Bea merkt an: „Es gibt nicht viele Spiele in unserer Gruppe, in denen die Mädchen stark gefordert werden oder in die Situation kommen, in spielentscheidenden Momenten auf dem Spielfeld zu stehen. Umso wichtiger ist es, dass wir ihnen die Chance geben, in schwierigen Situationen Verantwortung zu übernehmen! Wie hoch am Ende das Ergebnis oder die Differenz ausfällt, ist hierbei absolut zweitrangig!“

Es spielten: Brazil, S., Steffen, K., Winklbauer, E., Pupkeviciute, D., Krunic, M., Kolmetz, S., Höbbel, V., Berner, J., Döge, L., Kröger, G., Paffhausen, K., Hans, A.