U12.1 schlägt Düsseldorf und feiert Final-Four-Einzug

Zum ersten Spiel nach der Osterpause musste die U12.1 am Sonntag auswärts in Düsseldorf bei den viertplatzierten Giants antreten. Die BG-Jungs unterstrichen von Beginn an ihre Ambitionen, die Punkte aus der Landeshauptstadt zu entführen: Nach wenigen Minuten stand es bereits 9:2, sodass sich Düsseldorf schon früh zu einer ersten Auszeit genötigt sah. Danach fanden auch die Gastgeber ins Spiel und kämpften sich Punkt um Punkt an die Bonner heran. Nach dem ersten Viertel war das Spiel somit wieder ausgeglichen, beim Stand von 22:22 ging es in den zweiten Spielabschnitt. Diesen entschieden die Bonner zwar für sich, doch die Giants blieben stets in Schlagdistanz.

Der Halbzeitstand von 43:36 war daher alles andere als beruhigend – unter anderem auch deshalb, weil es zahlreiche „unorthodoxe“ Schiedsrichterentscheidungen gegeben hatte, die hüben wie drüben für Verwunderung auf den Rängen und etwas Verunsicherung auf dem Parkett gesorgt hatten.

Nach der Halbzeitpause gelang es der BG dann endlich, sich dauerhaft ein größeres Polster von mindestens zehn Punkten herauszuspielen. Vor allem waren es bärenstarke Einzelaktionen – Mannschaftskapitän Janne hatte heute einen extrem guten Tag – die immer wieder im richtigen Moment zu Wirkungstreffern führten. Dabei ließ sich das Team von Harald und Anno auch von der allmählich hochkochenden Stimmung im Düsseldorfer Publikum und manch kleinlichem Foul-Pfiff nicht aus der Ruhe bringen. Was nach der Ostertagen noch nicht so rund lief, war das Passspiel –  hier zeigte Düsseldorf tatsächlich etwas mehr Kreativität – aber am Ende reichte es auch so, um einen hochverdienten 89:75-Sieg mit nach Hause zu nehmen.

Den Bonnern ist damit drei Spiele vor dem Ende der regulären Saison der zweite Tabellenplatz nicht mehr zu nehmen, die Teilnahme am Final-Four-Turnier Mitte Juni um die Westdeutsche Meisterschaft kann fest in die Kalender eingetragen werden! Das nächste Spiel ist am 22. April zuhause gegen den BBV Köln-Nordwest.

 

Es spielten: Nico, Noah, Lukas, Jervis, Janne, Onno, Felix, Bela, Anton und Alexander.

 

Text: JP