U12.1 wieder auf Tour im Ruhrgebiet!

Die U12.1 der BG Bonn hat am Samstag das letzte Auswärtsspiel der Hauptrunde bei der BG Kamp-Lintfort überlegen mit 39:97 (8:22; 13:23; 3:28; 15:24) gewonnen. Damit trennt das Team von Harald und Rouven, das nach wie vor auf dem zweiten Platz in der NRW-Liga rangiert, nur noch ein Sieg vom Erreichen der Finalrunde der Westdeutschen Meisterschaft!

Unsere Mannschaft, die zum zweiten Mal in dieser Saison von Lilli verstärkt wurde und in der auch Tarik nach langer Pause endlich wieder einmal zum Einsatz kommen konnte, dominierte das Spiel trotz leichter Größennachteile unter dem Korb von Beginn an beinahe nach Belieben. Nach 6 Spielminuten stand es schon 14:2 für die BG Bonn, den Gastgebern wurden in den ersten 10 Minuten überhaupt nur 8 Punkte gestattet. So begann Harald schon sehr früh durchzuwechseln, um allen Mitgliedern der Mannschaft ausreichend Spielzeit zu geben. Am Spielverlauf änderte dies nichts, zur Halbzeit führte unser Team bereits mit 24 Punkten Unterschied – und es kam noch schlimmer für Kamp-Lintfort: Im dritten Viertel liefen die Gäste richtig heiß, ein Fastbreak nach dem anderen fand sein Ziel im Korb der Heimmannschaft, und der Bonner Vorsprung wuchs vor dem letzten Spielabschnitt auf fast 50 Punkte an. Erst in den letzten 10 Minuten ließen Lilli und ihre Jungs es etwas ruhiger angehen – am Ende stand ein klarer Sieg, der belohnt werden sollte: Nach Spielende fuhr ein großer Teil der Mannschaft samt Eltern und Trainer ins benachbarte Moers, um sich im Lagerverkauf eines Internet-Anbieters für Basketballbekleidung „umzusehen“, bevor die ganze Gruppe urplötzlich vom Appetit auf echte amerikanische Sportlernahrung überwältigt wurde… Am Nachmittag stand dann mit dem Besuch der Ausstellung „Der schöne Schein“ im Gasometer Oberhausen wieder ein kulturelles Highlight auf dem Programm – man darf gespannt sein, wohin der Spielplan das Team in den nächsten Wochen noch führen wird!

Es spielten: Lilli, János, Noah, Jonas, Tim, Jakob S., Finn, Miguel, Erik, Jakob N., Tarik, Kai