U14.1 unterliegt Bayer im Kampf um Platz 3!

Es gibt diese Tage. Ein ums andere Mal zogen die Spielerinnen und Spieler der BG zum Korb, steckten den Ball hier und da schön zum Mitspieler durch oder nahmen den offenen Wurf, doch es war wie verhext – der Ball fiel nicht (oder viel zu selten) in den Korb! Aber die Bonner gaben nicht auf. Immer wieder probierten sie es, liefen praktisch die gesamte Spielzeit über einem Rückstand hinterher, obwohl die Beine schwerer und schwerer wurden. Dann, im letzten Viertel, war die Mannschaft zwei Minuten vor Schluss endlich in Schlagdistanz – nur noch ein mickriges Pünktchen betrug der Bonner Rückstand auf die Leverkusener Gäste, denen die Gastgeber in den 28 Minuten zuvor viel zu viele zweite, dritte oder gar vierte Wurfversuche unter dem eigenen Korb gestattet hatten. Doch nun lag der Ball in Bonner Händen und unser Team hatte die Chance, das Spiel um Platz 3 in der NRW-Regionalliga doch noch zu drehen… – aber erneut sprang der Ball wieder heraus und, nach einem weiteren Stopp, gleich noch einmal!

„Ich hatte das Gefühl, dass unsere Mannschaft heute noch stundenlang hätte weiterspielen können, ohne wirklich besser zu treffen“, meinte Bonns sportlicher Leiter Torsten Schierenbeck, nachdem Bayer Leverkusen die Partie schließlich mit 71:65 gewonnen hatte. Headcoach Dominik Seger kritisierte vor allem das Reboundverhalten seiner Mannschaft, zollte seinen Jungs und Mädels aber ein großes Lob für ihre kämpferische Einstellung. „Wir haben uns nie aufgegeben und es immer weiter versucht. Das war heute einfach nicht unser Tag!“

Das Saisonfazit des Bonner Trainers fällt jedoch ausgesprochen positiv aus: „Ich finde, die Mannschaft hat sich in dieser Spielzeit hervorragend entwickelt! Wir haben lange um einen der beiden Playoff-Plätze mitgespielt und unter ein wenig glücklicheren Umständen“ – Seger spielte auf die krankheits- und verletzungsbedingten Ausfälle im Frühjahr an – „hätten wir bis zum Schluss an der Tabellenspitze ein Wörtchen mitreden können.“ Trotzdem sei er mit seinem Team „mehr als zufrieden! Mir hat die Arbeit mit den Jungs und Mädels sehr, sehr viel Spaß gemacht!“

Viertelergebnisse: 13:14 – 9:18 – 21:21 – 22:18

 

Es spielten: V. Höbbel (4), J. Mankel, K. Steffen, J. Krüger (4), T. Birk (24), L. Fürsattel (2), P. Ahmerkamp (10), P. Weitz (4), L. Götz (17), K. Voigtländer, E. Calbert.