U15.1 (NRW): Auswärtssieg wahrt Chance auf den Titel

2 Siege bei einer Niederlage lautet die Halbzeitbilanz der weiblichen U15 in der Finalrunde der Westdeutschen Meisterschaft . Nach einer deutlichen Niederlage beim Kooperationspartner der BG, dem Hürther BC, konnte ein knapper und nicht zu erwartender Heimsieg gegen den Bundesliganachwuchs des Herner TC eingefahren werden. Am gestrigen Sonntag gewannen die BG-Mädels auswärts bei der SG Bensberg/Herkenrath  und erhielten sich damit ihre kleine Titelchance sowie die Möglichkeit sich als Erster oder Zweiter für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

Wie zu erwarten sollte es kein lockerer Sonntagsausflug ins Bergische Land für die Bonnerinnen werden. Die Heimmannschaft der SG Bensberg/Herkentrath verfügt über ein starkes Team, das nicht von ungefähr den 2. Platz der Vorrundengruppe belegte. Das Bonner Team ist zudem durch einige Langzeitverletzte weiter ersatzgeschwächt und konnte nur 7 nominelle Spielerinnen aufbieten. Erfreulicherweise half wieder einmal Nika Carstens von der U13 aus, die ein starkes Spiel machte und der Mannschaft sehr wichtige Minuten gab. Zudem wurde Headcoach Zoran Nikolic an diesem Tag von Bea Waffenschmied als Assistant unterstützt, die quasi direkt vom Flieger aus Madrid in die Bensberger Sporthalle eilte, um das Team zu unterstützen. Toller Einsatz Bea, danke 🙂

Den besseren Start ins Spiel hatten die Gastgeber, die zunächst in Führung gingen. Bei den BG-Mädels herrschte noch deutlich Ladehemmung aus dem Feld. Paula Schuh brach endlich den Bann, erzielte im Alleingang 6 Punkte am Stück durch Würfe aus dem Halbfeld und scorte mit 15 Punkten insgesamt sehr erfolgreich an diesem Tag.  Im weiteren Verlauf wurden die Bonnerinnen beim Zug zum Korb häufig durch Fouls gestoppt. Die resultierenden Freiwürfe wurden erfreulicherweise über den gesamten Spielverlauf hochprozentig verwandelt (Jelle Weigert 2/2, Elli Emrich 8/10). Zum Ende des ersten Viertels konnte die BG eine 13:18-Führung herausspielen, jedoch merkte man der Mannschaft auch im zweiten Abschnitt eine leichte Unsicherheit an. Richtig flüssig und harmonisch lief es selten für die Bundesstädterinnen und so wurden unnötig viele Turnovers durch Fehlpässe und durch Steals der flinken Gastgeberinnen produziert. Diese wurden zum Glück der BG nur selten in Zählbares umgemünzt und auf der Gegenseite punktete man jetzt erfolgreicher. Mit einem 10:2-Lauf (21:32, 18, Minute)  konnte man sich absetzen, um mit einer vermeintlich deutlichen 10-Punkte-Führung in die Halbzeitpause zu gehen (26:36).

Nach der Halbzeitpause spielten die Gastgeber den Vorteil ihrer langen Bank aus und drückten aufs Tempo.  Statt die Geschwindigkeit bei Ballbesitz herauszunehmen versuchte die BG dagegenzuhalten. Der Kräfteverschleiß machte sich durch schlechte Entscheidungen in der Offense und resultierende Ballverluste bemerkbar.  Die Gastgeber agierten zudem im Angriff selbstbewusster und kamen jetzt häufiger durch einen schnellen Zug zum Korb zu schönen Korberfolgen oder zu wertvollen Freiwürfen, die auch von den Gastgeberinnen meist zuverlässig verwandelt wurden. Der Vorsprung schmolz so bis zum Viertelende auf 5 Punkte dahin (47:52, 30. Minute) und das Viertel ging mit 21:16 an die Gastgeber.

Für den finalen Spielabschnitt stellte Coach Zoran seine Mannschaft wieder besser in der Verteidigung ein.  Das sollte Wirkung zeigen: Die Bonnerinnen standen nun ganz anders auf dem Feld. In der Defense wurde jetzt gefightet, allen voran durch Saskia Schatzmayr, die mit zahlreichen geblockten Würfen einen großen Anteil daran hatte, dass das Spiel nicht kippte. Tamina Müller war es zu verdanken, dass die meisten Rebounds in den Händen der Bonnerinnen blieben. Endlich klappte es auch mit der Hilfe und der Zug zum Brett konnte unterbunden werden. Die stabilisierte Verteidigung gab dem Team jetzt auch das Selbstvertrauen im Angriff. Bonn baute die Führung  Zug um Zug aus durch schöne Punkte von Lena, Tamina, Jelle und Elli. Den Schlusspunkt setzte Melina, die ihre Größe mit einer schönen Absetzbewegung Richtung Korb ausnutzte und dort durch ein schönes hohes Anspiel bedient wurde. Sie belohnte ihr gutes Spiel an diesem Tag mit insgesamt 6 Punkten. Das Schlussviertel ging mit 4:15 deutlich an Bonn. Am Ende stand ein 16-Punkte-Erfolg (51:67) der in seiner Deutlichkeit die Kräfteverhältnisse dieser Begegnung allerdings  nicht richtig widerspiegelt.  Dennoch konnte die BG zwei wichtige Punkte in der Meisterschaft an den Rhein holen und dadurch ihre kleine Chance auf die Westdeutsche Meisterschaft bewahren. Die Teams aus Hürth und Herne sind weiter hoch favorisiert, aber sollte sich das Krankenlager lichten ist vielleicht noch eine Überraschung drin….

„Ein mühsamer Sieg“, so Coach Nikolic zum Spiel, „aber gewonnen ist gewonnen und alle Chancen sind weiterhin bei uns“.

Carstens, Emrich (28), Fischer (4), Müller (8), Schatzmayr (2), Schuh (15), Sturm (6), Weigert (4)

Spielbericht zur 76:59 Auswärtsniederlage in Hürth:

U15.1.: ERSTE HALBZEIT TOP!

Da das Spiel verlegt werden musste, fand das Spiel am Do, den 17.3. 
statt. Die erste Halbzeit verlief perfekt. Wir spielten sehr gut zusammen, sodass mit Sicherheit alle die Möglichkeit hatte zu punkten. 
Auch unsere Verteidigung war erfolgreich. So konnten wir relativ lange das Spieltempo kontrollieren und so stand es zur Halbzeit 32:32, mit dem wir uns zufrieden geben konnten. Doch diese erfreuliche Situation sollte scheinbar nicht länger erhalten bleiben. Denn in der 2.Halbzeit verletzten sich zwei Aufbauspielerinnen, Lena und Elli, die schließlich nur noch angeschlagen aufs Spielfeld konnten. Auch Mara, die ihrer langen Pause ihr erstes Spiel nun spielen durfte, verletzte sich nochmals an ihrem Rücken. So konnte Sich Hürth ohne Probleme absetzten, wir verloren die Spielkontrolle und konnten nicht mehr das Spieltempo bestimmen. Schließlich konnten wir eine Niederlage nicht mehr verhindern und Hürth schlug uns 76:59 – Ein eigentlich zu hohe Niederlage, denn letztendlich hatten wir eine relativ gute Chance zu gewinnen. Aber es gab auch Positives. „Tamina hat heute ein überragendes Spiel gemacht und das nicht nur weil sie mit 20 Punkten Topscorerin der Partie geworden ist! Auch Nika aus der U13 hat sich in diesem Spiel sehr gut bewiesen.“, so Coach Nikolic. Nun wollen wir doch mal gucken, wie die nächsten Spiele aussehen werden!

geschrieben von Elisa Greuel

Emrich 17, Fischer 0, Weigert 2, Kouker 0, Carstens 4, Schatzmayr 2, Schu 12, Müller 20, Sturm 2