U15.1w unter den 4 besten Teams in NRW

Die U15.1w hat es geschafft: Im entscheidenden Spiel um den 2. Tabellenplatz in der Vorrunde der NRW-Liga Gruppe 2, konnte die direkte Konkurrenz des TSVE Bielefeld knapp mit 74:71 besiegt werden. Damit hat sich das Team für die Finalrunde der besten 4 Teams um die Westdeutsche Meisterschaft qualifiziert.

Das Spiel wurde diesmal im Sportpark Pennenfeld ausgetragen, direkt vor dem Lokalderby der Oberliga-Damen gegen die Telekom Baskets. So fanden sich zahlreiche Zuschauer auf der ausgefahrenen Tribüne ein, die das Team lautstark anfeuerten. Die U15.1w musste auf die weiterhin verletzte Mara Kouker verzichten. Deshalb halfen Spielerinnen der U13 und der U15 aus, die sich in der NRW-Liga bereits erfolgreich behauptet hatten. Allerdings war klar, dass es gegen die starken Bielefelderinnen kein Spaziergang werden würde. Auch im Hinspiel konnten sich die Bonnerinnen erst in der Schlussphase mit letzlich 6 Punkten durchsetzen. Dementsprechend waren alle Spielerinnen der BG hoch motiviert und sehnten den Hochball herbei.

In Führung ging allerdings zunächst die Gastmannschaft aus Bielefeld, mit den ersten Punkten der sehr starken H.Schmittendorf, die während des gesamten Spiel nie vollständig unter Kontrolle gebracht werden konnte und insgesamt 26 Punkte erzielte. Die BG hielt dagegen und ging durch Punkte von Elisa, Tamina und Elli mit 12:11 in Führung (5. Minute). Dann allerdings dominierten die Westfälinnen das sehr schnelle Spiel: Durch Druck in der Verteidigung zwangen sie Bonn zu schlechten Entscheidungen und damit zu Ballverlusten. Eine mangelhafte Transition Defense der BG führte  dann zu einfachen Punkten in Form von Bielefelder Fast Breaks, die vor allem von der versierten und schnellen Alesja Janovska (23 Punkte) zu Korberfolgen umgemünzt werden konnten . Am Ende des 1. Viertels gelang den Bielefelderinnen zudem ein 0:6-Lauf und damit eine  komfortable 18:27-Führung.

In der Viertelpause schien Coach Zoran Nikolic seinen Schützlingen klar gemacht zu haben, dass mit dieser Leistung gegen den TSVE kein Blumentopf zu gewinnen ist. Jedenfalls kamen die Bonnerinnen im 2. Viertel mit Punkten durch schöne Würfe von Tamina und Paula promt ins Spiel zurück (22:27 12. Minute). Die starken Bielefelderinnen wurden nun viel besser verteidigt und zu schlechten Würfen gezwungen. Elisa zeigte ihr gewohnt effektives Rebound-Spiel und sammelte defensiv am Brett alles ein was von dort zurückkam. In der Offense überzeugte nun Elli  mit ihrem starken 1 gegen 1-Spiel, mit dem sie in dieser Phase vielfach scorte und die BG bis auf einen Punkt an Bielefeld heranbrachte (32:33, 16. Minute). Ein Dreier der Gäste wurde von einem erfolgreichen Wurf aus der Halbdistanz von Saskia beantwortet, die an diesem Tag insgesamt mit einer sehr überzeugenden Leistung zu gefallen wusste. Das Spiel wurde zunehmend spannend, aber Bonn ließ den Bielefelderinnen durch eine engagierte Defense-Leistung unter anderem von Jelle und Leyla wenig Freiraum. Trotzdem ging der TSVE knapp in Führung, aber die BG-Mädels hielten dagegen und glichen in der Schlussphase durch die gut aufgelegte Paula und andere Spielerinnen immer wieder aus. Mit 40:40 ging es in die Halbzeitpause.

Bielefeld kam besser ins Spiel zurück und erarbeitete sich eine 4-Punkte-Führung. Sie spielten in dieser Phase ihre körperliche Überlegenheit durch geschickte Backdoor-Varianten aus und kamen so zu sehenswerten Korberfolgen (42:46, 23. Minute). Dann kam die Schrecksekunde: Tamina stieß mit ihrer Gegenspielerin so heftig und schmerzhaft zusammen, dass ihr ein Auge vollständig Taminazuschwoll.  Coach Zoran nahm sofort eine Auszeit um die Aufregung im Team zu unterbinden und die Verletzung von Tamina in Augenschein zu nehmen. Schnell war klar, dass an ihren Einsatz an diesem Tag nicht mehr zu denken war – ein herber Verlust. Das Team regierte zunächst geschockt auf die neue Situation und Bielefeld konnte sich weiter absetzen (44:50, 26. Minute). In dieser kritischen Phase übernahm Elisa beeindruckend die Führung im Team und sorgte allein (!) für einen 12 Punkte-Lauf, ohne Fehlwurf. Den Run schloss sie dabei mit einem Dreier ab, der die 56:50 Führung in der 29 Minute bedeutete und  eine 58:54-Führung zum Viertelende.

 

Das Schlussviertel sollte ein Krimi werden. Keins der Teams steckte auf aber die BG-Mädels konnten einen knappen Vorsprung bewahren, der durch schöne Treffer durch Paula auf 5 Punkte ausgebaut wurde (68:63, 35. Minute). Dann allerdings drehten die beiden Bielefelder Führungsspielerinnen noch einmal richtig auf. Sie erzielten im 4. Viertel alle Punkte ihres Teams und brachten so kurz vor Schluß ihre Mannschaft wieder in Front (70:71,  38. Minute). Doch die BG schlug zurück. Die stark aufspielende Lena übernahm Verantwortung in der Offense und zog mit einem starken Drive zum Korb. Bielefeld wollte nichts mehr zulassen und foulte. Freiwürfe für Lena in der Crunchtime: Lena blieb cool und brachte ihr Team wieder in Führung – Jubel! (72:71, 39 Minute). In der Defense rührten die Bonnerinnen nun Beton an und ließen keine Treffer mehr zu. Einen Ballgewinn verwandelte Top Scorerin Elli zur 3-Punkte Führung. In der verbleibenden Restspielzeit versuchte Bielefeld zu zaghaft die Uhr durch Fouls zu stoppen und der ersehnte Sieg für die BG-Mädels war perfekt (74:71, 40. Minute).

Damit endete ein spannendes, hochklassiges und faires Spiel, das  von den beiden Schiedrichtern unauffällig und souverän geleitet wurde. TSVE Bielefeld war der erwartet schwere Gegner und hätte durch die guten Leistungen seiner Spielerinnen den Sieg ebenso verdient gehabt.

In der Endrunde geht es nun gegen die bärenstarken Teams aus Herne, Hürth und Bensberg/Herkenrath um die Westdeutsche Meisterschaft.

Elisabeth Emrich (27), Lena Fischer (2), Jelena Weigert, Julia Faller, Nika Carstens, Leyla Karovic, Michelle Bogdan, Saskia Schatzmayr (2), Paula Schu (10), Elisa Greuel (25 / 1 Dreier), Tamina Müller (8), Melina Sturm