U16.1: 36 gute Minuten reichen nicht gegen ETB SW Essen

Eine Floskel zu Anfang: Basketball ist ein Spiel der Läufe! Unsere Jungs legten im zweiten Viertel einen tollen 16:0-Lauf hin, womit sie einen 11:0-Lauf der Essener sehr gut konterten. Damit ging es in eine 34:32 Halbzeitführung. Nach einem dritten Viertel mit schlechter werdender Trefferquote stand es in der 36 Minute 55:54 für das junge Team der Spielgemeinschaft. Darauf folgte ein weiterer Lauf des Gegners von 14:0, der die Ruhrstädter uneinholbar in Führung brachte, so dass es am Ende noch zu einer kleinen Korrektur reichte. Dennoch musste das Spiel am frühen Sonntag Abend mit 70:59 verloren gegeben werden. Alles in allem war es ein tolles Spiel der Jungs. Getragen wurde das Spiel von sehr guter Defense-Arbeit, nicht umsonst konnte der gute Gegner bei 70 Punkten gehalten werden, teilweise sehr guter Wurfauswahl, gekonntem Setplay und erfolgreichem Abschluss. Was wohl ein besseres Ergebnis verhindert hat, war am Ende die nachlassende Trefferquote bzw. Konzentration und damit einhergehend das nachlassende Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit. So summiert sich das Ergebnis auf ein 70:59 (18:14, 14:20, 12:13, 26:12) für eine gute Essener Mannschaft.

Das erste Viertel begann mit einem leichten Rückstand, der nie zu groß wurde und erst durch einen Dreier der gegnerischen Nummer 12 entschieden wurde. Bis zur 14. Minute zog Essen bis auf 14 Punkte davon. Darauf folgte basierend auf toller Defense ein 16:0-Lauf, den entscheidend Noah mit 8 Punkten anführte. So ging es mit einer kleinen Führung in die Halbzeit. Nach der Halbzeit war die Defense weiter bereit und da, nur die Trefferquote ließ leider nach. Dennoch konnte zu Ende des dritten Viertels der Vorsprung nochmals auf drei Punkte ausgebaut werden. Die ersten Minuten des vierten Viertels waren weitgehend ausgeglichen. Doch ab der 36 Minute drehte insbesondere die gegnerische Nummer 12 nochmals verstärkt auf, so dass Essen ein weiterer Lauf gelang, der letztlich zu deren Sieg führte.

Wieder einmal hat sich das junge Team, nachdem eine Klasse Leistung abgeliefert wurde, nicht belohnen können. Die Schwächung ohne Frederik Müller (krankheitsbedingt) anzutreten, wurde sowohl durch Noah Silbernik (15 Punkte) als auch durch Len Steffens (18 Punkte) sehr gut ausgeglichen.

Coach Julius war am Ende zufrieden, aber nicht unumwunden, denn es wäre vielleicht mehr möglich gewesen. An dieser Stelle vom ganzen Team: Coach, werde schnell wieder gesund!!

Die Fans – eine Art Vatertag in der Adventszeit bei Kaffee und Kuchen und herzlichen Gastgebern – waren sehr stolz auf die gezeigte Leistung.

Es spielten: E. Alberts (5 Punkte), C. Barbu (2), G. Friese (9), F. Hetzel (6), S. Höbbel, J. Jahn (2), L. Oesterwind, N. Silbernik (15), L. Steffens (18), J. Wiegard (2).

Text: C. Oesterwind