U16.1M: Schmerzliche Niederlage gegen Dragons Rhöndorf

Mit einer Aufstellung von 4 Spielern Jahrgang 2002, 3 Spielern 2003 und 2 Spielern 2004 traf am Sonntag eine sehr junge Mannschaft der BG auf ein überwiegend älteres und körperlich bevorteiltes Team aus Rhöndorf. Trotz dieser Nachteile haben sich die Jungs teuer verkauft, klar mussten sie erstmal mit der teilweisen ungewohnten Physis des Gegners klar kommen. Wie immer lernen die Jungs schnell und hatten eine Antwort parat. Leider hat es diesmal nicht ausgereicht, denn im Laufe des Spiels fielen Len und Til verletzt aus und Lucas und Max mussten ab dem dritten Viertel mit 4 Fouls länger pausieren. Aber da die Jungs dies niemals als Entschuldigung gelten lassen würden, sei es hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt. So wurde das Spiel mit 78:65 (11:22, 27:9, 19:20, 21:14) verloren.
Die Gründe der Niederlage werden Trainer und Team analysieren und gemeinsam ihre Schlüsse ziehen. Augenscheinlich lagen einige Ursachen im Offensiv-Spiel, die Defensive stand überwiegend fokussiert und konzentriert. In der Vorwärtsbewegung wurden im Aufbau durch den Gegner einige Ballverluste provoziert, mehr Wirkung hatten jedoch die Entscheidungen in der Offensive. So wurde zu häufig trotz der Physis des Gegners das 1:1 gewählt, wurde der freie Mitspieler zu spät erkannt oder wurden die Systeme nicht konsequent genug durchgelaufen. Die resultierenden Ballverluste führten in aller Regel zu Fast-Breaks und zu Punkten oder Fouls, und irgendwann war die Transition-Defense zu langsam. Zusätzlich wären bei besserer Nutzung der Freiwürfe noch einige Punkte mehr möglich gewesen.
Wie es geht, haben die Jungs im ersten Viertel gezeigt. Der Gegner aus Bad Honnef wurde klar beherrscht und man gewann dieses Viertel mit 22:11. Im zweiten Viertel kam es dann zu einem Bruch und ab der 15 Minute setzte der Gegner zu einem 12:0-Lauf an, dem schon ein 7:0-Lauf vorausging. So musste das zweite Viertel klar hergegeben werden. Im dritten Viertel kamen die Jungs wieder heran, leider durch Foul-Probleme gehandicapt aber mit großem Willen wurde dieses Viertel gewonnen und man war wieder bis auf 6 Punkte dran. Das letzte Viertel holten sich die Rhöndorfer mit einem 10:0-Lauf und unsere Jungs mussten nun mit 2 verletzungsbedingten Ausfällen und mit der Foulbelastung bestehen. Wie sehr Rhöndorf den Sieg wollte, zeigte der gegnerische Trainer mit einer Auszeit 5 Minuten vor Ende bei einem Vorsprung von 12 Punkten. Aber unsere Jungs stabilisierten sich, der Gegner bekam nun Fouls zugesprochen, die zu einem früheren Zeitpunkt geholfen hätten, die Foulbelastung ausgeglichener zu gestalten. So hatten die Zuschauer den Eindruck, bei längerer Spieldauer biegen die Jungs das noch!
Man darf das Team nie abschreiben, und man darf nicht unterschätzen, welche Entwicklung es bereits genommen hat. Nach Ende der Halbserie liegt die Mannschaft auf einem guten zweiten Platz der Liga mit 8 Siegen und drei Niederlagen. Zwei der Niederlagen sind gegen die Kooperationsteams aus dem Basketballkreis Bonn zu verzeichnen und zuallererst der noch fehlenden Physis zuzuschreiben. Darüberhinaus stellt sich der Basketballkreis Bonn mit den den Plätzen 1,2 und 4 der Liga ein großartiges Zeugnis für die erfolgreiche Nachwuchsarbeit hierzulande aus. Die Niederlage gegen Münster als reines JBBL-Team ist erklärbar und war sehr lehrreich.
Zum Spiel meinte Torsten: „Wir haben im Angriff zu viele Fehler gemacht und dadurch sehr viele Fast-Break-Punkte kassiert. Zwischendurch  haben wir uns wieder von der Physis beeindrucken lassen, dann aber gut gegengehallten. Das Gute an der Mannschaft: Sie will aus Fehlern lernen, und das machen wir auch wieder.“
Es kämpften und spielten: T. Birk (9 Punkte), M. Breuer (8), M. Fresen (12),  L. Götz (6), F, Hetzel (14), J. Lichtenberg (2), L. Oesterwind (4), T. Scheidel (3),  L. Steffens (8)
Text: C. Oesterwind