U16.1m: Unglückliche Heimniederlage gegen Bayer Leverkusen

Unsere Jungs mussten wieder mit vielen Verletzungen, Absagen und Verhinderungen klar kommen und sind mit nur 7 Spielern gegen Bayer Leverkusen angetreten. Ohne Point Guard haben die Jungs das super gemacht und alles gegeben. Am Ende fehlten die Luft und die letzte Konzentration, so dass das Ergebnis mit 70:68 (6:16, 31:21, 19:21, 14:10) für Leverkusen ausging. Was auf keinem Spielberichtsbogen verzeichnet wird, ist das Herzblut, der Schweiß, die Milchsäure in den Muskeln  und das Wummern der Anstrengung im Kopf…  Chapeau für diese Leistung! Unsere Jungs haben ALLES gegeben!

Das erste Viertel sind die Jungs trotz aller aufstellungstechnischen Schwierigkeiten angegangen wie die Feuerwehr und einen langen 14:0-Lauf hingelegt. Anfang des zweiten Viertels hat Leverkusen deutlich angezogen und mit zwei Dreiern und einem 10:0-Lauf auf drei Punkte verkürzt, doch bis in die 17. Minute konnten die Jungs sich wieder auf 13 Punkte absetzen.

Leverkusen kam am Ende eines überlangen zweiten Viertels wieder heran und konnte zur Pause mit einem weiteren Dreier ausgleichen.

Nach der Halbzeit war jeder Ball umkämpft, Mitte des dritten Viertels legten die Jungs einen 8:0-Lauf hin und der Vorsprung lag in der 28. Minute bei 12 Punkten. Nun musste wohl der erste Tribut gezahlt werden und Leverkusen kam mit einem 10:0-Lauf bis auf zwei Punkte heran. Das letzte Viertel wogte hin und her, ohne dass sich eine Mannschaft absetzen konnte. Unsere Jungs mussten nun die immense Belastung in Kauf nehmen und wurden unkonzentrierter und ungenauer. Dennoch stand es vor der letzten Spielminute 68:68. Mit zwei erfolgreichen Freiwürfen von Leverkusen und jeweils einer Auszeit der beiden Coaches ging das Spiel leider „unerfolgreich“ und unglücklich für unser Team aus.

Das Trainer-Duo meinte zu dem Spiel: „Heute haben die Jungs alles auf den Court gebracht, Spielintelligenz, Kampf, Einsatz und Wille. Alles war dabei. Beeindruckt hat uns jeder der Jungs, wie jedem Ball hinterhergegangen wurde, wie gefightet wurde, wie kurzum die Aufgabe angenommen und ausgeführt wurde. Keiner sollte zu traurig sein. Das gehört nun mal zum Wettkampfsport dazu, dass man auch verliert. Letztlich haben Kleinigkeiten und Fehler, die zuallererst der großen Belastung zuzuschreiben sind, den Ausschlag gegeben.“

Topscorer waren Lucas, Malte und Julius mit 16, 15 und 14 Punkten. Julius hat zudem ein Double-Double aus Punkten und Rebounds aufzuweisen. Klar, bedingt durch das Fehlen aller Point Guards war nicht alles so ruhig und strukturiert, aber das haben die Jungs richtig gut kompensiert.

Nun geht es nächstes Wochenende nach Münster, die sicherlich wieder als komplettes JBBL-Team antreten werden. Wenn wir alle Mann an Bord haben und / oder sinnvoll punktuell ergänzen können, sollte das kein aussichtsloses Unterfangen werden.

 

Es kämpften und spielten: M. Breuer (10 Punkte), M. Fresen (15), j. Jahn (14); J. Lichtenberg (4), L. Oesterwind (16), T. Scheidel (3), L. Thor (6)

 

Text: C. Oesterwind