U18.1 siegt im Bonner Derby trotz unterirdischer 2. Halbzeit

Die U18.1 gewinnt bei den Telekom Basket Bonn 2 im Derby in der Regionalliga mit 53:42. Der Start-Ziel-Sieg wurde trotz einer völlig desolaten Offensivleistung im zweiten Spielabschnitt errungen. Die Freiwurfquote von 14 von 35 und die drei (!!) erzielten Punkte im 3. Viertel waren symptomatisch für das Spiel. Bis auf Nicolas Bergmann, der gestern seinen 18. Geburtstag feierte, Yannik Diels und mit Abstrichen Daniel Janz konnte kein Spieler in der Offensive annähernd Normalform abrufen.


Die Bonn-Meckenheimer kamen eigentlich ganz gut in das Spiel und überzeugten mit ihrer aggressiven Ganzfeld-Verteidigung und schnellem Umschaltspiel. Trotz der Zonenverteidigung der Telekom Baskets hatte die BG das Spiel im Griff. Das Resultat war ein leistungsgerechtes 36:18 zur Halbzeit.
Was in der 2. Halbzeit folgte hatte selbst Trainer Torsten Schierenbeck noch nicht gesehen. Seine Mannschaft verlor in der Offensive komplett den Faden und leistete sich ca. 15 Ballverluste in Halbzeit zwei. Die Baskets stellten auf Mannverteidigung um, eigentlich die Paradedisziplin der BG-U18. Würfe aus aussichtsreichster Position wurden liegen gelassen und der Vorsprung schmolz dahin. „Ein Glück hat sich unsere Verteidigung im Laufe der Saison auf ein hervorragendes Niveau entwickelt. Die Verteidigung hat uns heute den Sieg gerettet. Der offensive Einbruch in der 2. Halbzeit ist für mich unerklärlich“ so Schierenbeck. In der Tat ist die Verteidigung der Youngster auf einem Topniveau angekommen: In den letzten acht Spielen kassierten de BG-Jungs etwas mehr als 54 Punkte im Schnitt. Ab der 38. Minute beim Stand von 45:37 versuchten die Baskets mit taktischen Fouls die Wende zu erzwingen. Eine logische Konsequenz angesichts der schlechten Freiwurfquote in dem Spiel. Die Gäste hatten in den letzten zwei Minuten 18 Freiwürfe und konnten nur 9 davon verwandeln. In der Verteidigung blieben sie jedoch weiterhin sehr aggressiv und konzentriert und schaukelten den Sieg nach Hause.

Viertel: 11:4, 25:14, 3:8, 14:16

Bergmann (20 P.), Diels (10), Janz (7), T. Schöberl (6), Klodt (4), Sassen und Fresen (je 3), Wesseling, L. Schöberl, Rott und Ahmed