U18.1m: Zu spät aufgewacht

Die U18.1m der BG Bonn hat die Chance verpasst, wieder Anschluss an das Tabellenmittelfeld der Regionalliga zu finden. Gegen die bislang noch sieglose BG Hagen verlor das Team von Coach Dominik Seger am Sonntagabend mit 62:74 (20:24; 14:25; 13:16; 15:11).

Nach der deutlichen Niederlage am vergangenen Wochenende hatten sich die Gastgeber, die ohne ihren kurzfristig erkrankten Kapitän Til Scheidel antreten mussten, einiges vorgenommen für das Spiel in der Elisabeth-Selbert-Gesamtschule, in der sich am Nachmittag die U16-Mannschaften beider Clubs eine spannende Partie geliefert hatten. Und zumindest offensiv verliefen die ersten Minuten der Begegnung durchaus vielversprechend für die Seger-Schützlinge – nach 10 Minuten hatten bereits 8 Bonner für ihr Team gepunktet. Einzig die Defense, die den Gästen im ersten Spielabschnitt 24 Punkte erlaubte, gab Anlass zur Besorgnis.

Im zweiten Viertel ließen die Gastgeber, währen Hagen erneut 25 Punkte erzielen konnte, dann zunehmend auch in der Offensive die Energie vermissen, die es gebraucht hätte, um das Spiel weiterhin ausgeglichen zu gestalten – zu langsam die Ballbewegung, zu ideenlos das Spiel der Bonner, die ab der 17. Minute gar nicht mehr punkten konnten und einen 9:0-Run der Gäste zum 34:47-Halbzeitstand kassierten.

In der Kabine dann deutliche Worte des Bonner Coaches, der die nötige Aggressivität in der Defense einforderte und seine Jungs aufforderte, über das Pick-and-Roll-Spiel ihren Center besser ins Spiel zu bringen und dessen Größenvorteile zu nutzen – mit Erfolg: Max Breuer erzielte 10 der 13 Bonner Punkte im dritten Viertel und gab mit seinem Korb zum 51:63 in der 32. Minute das Signal zu einer Bonner Aufholjagd, die die Gastgeber bis auf 5 Punkte an die Hagener herankommen ließ (62:67, 37 Minute). Sollte das Spiel doch noch kippen? Der insgesamt 9. erfolgreiche Dreier der Gäste zerstörte schließlich alle Bonner Hoffnungen auf ein Comeback…

 

Es spielten: L. Götz (6/2 Dreier), J. Bokodi (4), J. Bertolini (2), P. Ahmerkamp (2), T. Birk (1), J. Fürsattel (4), L. Lücker (1), E. Alberts (5/1), P. Kuczaty (11/2), L. Thor (7), M. Fresen (3), M. Breuer (16).