Team Bonn/Rhöndorf geht selbstbewusst in die neue JBBL-Saison

Mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein geht das Team Bonn/Rhöndorf (TBR) in die neue Spielzeit der Jugend-Basketball-Bundesliga (JBBL): Vor der Auftaktpartie am Sonntag gegen die ART Giants Düsseldorf (Hochball um 11 Uhr im Ausbildungszentrum am Telekom Dome) ist das Trainer-Trio Dominik Seger/Malte Steinberg/Yannick Arenz zuversichtlich, dass die Mannschaft eine gute Rolle im Nachwuchs-Oberhaus spielen wird. „Wenn wir von Verletzungen verschont bleiben, sollten die Play-Offs auf jeden Fall drin sein“, sagt Headcoach Seger.

Der Großteil des Kaders durfte bereits in der vergangenen Saison JBBL-Erfahrung sammeln, damals verpasste man als eines der jüngsten Teams die K.O.-Runde nur knapp. Nun tritt die Bonn-Rhöndorfer Kombination vorwiegend mit Spielern des älteren Jahrgangs 2002 an, die jedoch bereits starke interne Konkurrenz verspüren: Am Dienstag wurden die 2003er Linus Kahlscheuer, Florian Meilands und Darius Pervan beim Bundes-Jugendlager in Heidelberg in den Sichtungskader des Deutschen Basketball-Bundes berufen.

In Heidelberg standen ein Jahr zuvor bereits Kilian Althoff, Emil Crnovrsanin, Luca Fajfar, Max Körner und Lucas Neuenhofer für die Auswahl des Westdeutschen Basketball-Verbandes auf dem Feld, Noah Völzgen hatte seinerzeit auf die Nominierung verzichtet. Viel Erfahrung und Qualität also im Kader von Headcoach Seger, was auch die Ergebnisse der Vorbereitung belegen.

Gegen die JBBL-Teams aus Bochum, Heidelberg, Karlsruhe und Speyer gelangen jeweils hohe Siege, auch die U18-Mannschaften der Baskets und Dragons mussten sich geschlagen geben. Nur das eigene NBBL-Team behielt gegen die Seger-Schützlinge die Oberhand.

Nach Düsseldorf trifft das Team Bonn/Rhöndorf in der JBBL-Vorrunde noch auf die RheinStars Köln, die Basketball-Akademie Giessen, den ASC Theresianum Mainz, Bayer Leverkusen und die Young Gladiators Trier. Die ersten drei Teams qualifizieren sich für die Hauptrunde und haben einen Platz in den Play-Offs sicher. Außerdem ist damit die Teilnahme  an der Saison 2018/19 garantiert.

Auf geht’s TBR!