WNBL: Trotz Niederlage in der Tabelle nach oben geklettert

Trotz der Niederlage gegen die Junior Tigers aus Neuss können sich die Slammers Girls nach dem vergangenen Spielwochenende in zweierlei Hinsicht freuen: Zum einen ist man um einen Platz in der Tabelle aufgerückt. Zum anderen hat man mit Larissa Felten, die vor zwei Jahren als talentierteste Spielerin der damaligen Aachener U13 nach Hürth wechselte, eine Top-Korbjägerin in den eigenen Reihen, die mit fünf (!) Dreiern und insgesamt 17 Punkten ein echtes Ausrufezeichen setzte und die in beeindruckender Manier gezeigt hat, wie groß das Potenzial der jungen Rheinländerinnen ist.

Leider erwischten die Gäste, die sich von der guten, aggressiven Abwehr der Neusserinnen vor allem zu Beginn des 1. Viertels viel zu sehr beeindrucken ließen, einen schlechten Start. Etliche Ballverluste auf der eigenen Seite, welche die Spielerinnen der Junior Tigers prompt in Korberfolge umzusetzen wussten, führten dazu, dass man bereits nach den ersten zehn Minuten einem 23:9 Rückstand hinterherlief. Nach einem 2. Viertel, in denen die Slammers Girls zwar besser ins Spiel kamen, der Überlegenheit der Gastgeberinnen aber nicht wirklich entscheidend entgegentreten konnten, ging es mit einem deutlichen 41:23 in die Kabine.

Aus der Pause zurück auf dem Feld, zeigte das Team um Headcoach Nikolic seinen stärksten Auftritt. Die Gäste erhöhten den Druck in der defense und das Tempo im Angriff deutlich, erzielten nach einem 14:0-Lauf insgesamt 22 Punkte und starteten mit einem Rückstand von noch 13 Zählern in das letzte Viertel. Zwar begann dieses 4. Viertel, das die Slammers Girls mit einer Zonenverteidigung eröffneten, durchaus vielversprechend. Für eine echte Aufholjagd reichten Kraft und Erfahrung der Spielerinnen am Ende aber doch nicht aus. So konnten die Gastgeberinnen die Partie mit 78:55 letztendlich souverän für sich entscheiden.

Die Punkte für die Slammers PEAK Girls Hürth/Bonn erzielten:, Larissa Felten 17/5, Lara Brinkmann 8, Felicia Ameur 6/1, Tanith Elsner 6, Thea Hüning 6, Lena Fischer 5/1, Greta Mengelkamp 3/1, Sena Balci 2, Tamina Müller 2, Hannah Borghese, Fiona Mebelli und Paula Schu.