U16.1 steigert sich zum Ende deutlich und verliert trotzdem

Gegen den Tabellenführer BBV Köln-Nordwest verliert die U16.1 64:75 (8:23, 15:20,  27:18, 14:14).

Das Ergebnis war am Ende klarer, als es die Geschichte des Spiels erzählt. Nach einem überaus deutlich verlorenen ersten Viertel, was zuallererst  im Kopf der Spieler verloren wurde, begann ein Lernprozess. Das zweite Viertel brachte die Wende und die Bremsen lockerten sich nach und nach. Nachdem wohl noch die Größe und körperliche Robustheit des Gegners anfangs das Team gebremst haben, begannen sich die Jungs im zweiten Viertel freizukämpfen. Mit einem Rückstand ging es in die Halbzeit.

Was dann in der zweiten Halbzeit folgte, war ein deutliches Ausrufezeichen des Teams. Über den Kampf kamen auch die spielerischen Elemente, die in den Trainings eingeübt wurden. Da der BBV nicht durchgängig die erste Fünf aufbot und unsere Jungs mehr zu sich fanden, wurde das dritte Viertel gewonnen. Das letzte Viertel konnte ausgeglichen gestaltet werden, wobei Coach Julius durch geschickte Auszeiten zusätzliche Impulse gegeben hat.

Coach Julius Thomas war mit seinem Team sehr zufrieden: „Die zweite Halbzeit hat mir sehr gut gefallen. Die Jungs haben einen exzellenten Job gemacht.“ Einzelne Spieler herauszuheben, ist bei dieser stimmigen Teamleistung schwierig. Trotzdem gab Julius Sebastian Höbbel ein extra Lob, der 16 Punkte erzielte.

Ob es zu einem Sieg gereicht hätte, wenn von Anfang an an die eigene Stärke geglaubt worden wäre? Fest steht, dass gleich zu Beginn der Saison gegen drei Teams, die deutlich in der oberen Hälfte des Tableaus stehen, sehr gute Leistungen gezeigt wurden. Das stimmt für die Zukunft optimistisch!

Es spielten:
E. Alberts (2 Punkte), C. Barbu,  S. Höbbel (16), G. Friese (12), J. Jahn (2), F. Müller (11), L. Oesterwind (1), N. Silbernik (4), L. Steffens (5), N. Trautwein (11) und J. Wiegard.

Text: C. Oesterwind