U18.1w: Schlussviertel kostet den Sieg

TSV Hagen 1860 – 18.1w 72:65 (14:23,18:15,16:23,24:4)

Mit einer überwiegend guten Leistung startete die U18.1w in die Saison. Das Team besteht in diesem Jahr nur aus Spielerinnen der U16 und dem jüngeren Jahrgang der U18. Ziel ist es, sich gegen ältere und körperlich überlegene Spielerinnen durchzusetzen und Erfahrung für die WNBL-Qualifikation im Juni 2019 zu sammeln. Und Erfahrung sammelten die Spielerinnen in diesem Spiel reichlich.

Die erste Erfahrung: Wir können in der Liga nicht nur mithalten – sondern auch gewinnen. Die zweite: Um das Spielfeld auch als Sieger zu verlassen, müssen wir 40 Minuten gute Entscheidungen und den Korb treffen.

Nach 2 Minuten (und bereits 4 Fouls auf dem Konto) kam der BG-Motor ins Laufen. Schnell wurde der Vorsprung zweistellig (10:21, 8.min). Bis zur Halbzeit blieb die Führung auch konstant. Die Bonnerinnen zeigten ein variables Angriffsspiel und konnten aus Drives, Würfen und Inside-Anspielen scoren.

Den besseren Start in das dritte Viertel hatte ebenfalls das Team von Thomas Henning. Mit einer fast schon beängstigenden Wurfquote wurde der Vorsprung in die Höhe geschraubt (40:59,28.min). Dann war es aber vorbei mit der Bonner Herrlichkeit. Alles, was vorher in den Korb gefallen war, ging nun daneben. Selbst die 7 Freiwürfe des Schlussviertels blieben ungenutzt und Hagen kam Punkt um Punkt näher. 90 Sekunden vor dem Ende war es dann soweit – Hagen übernahm die Führung. Am Ende brachte auch das allseits beliebte stop-the-clock-Spielchen nichts mehr.

Nach 3 gemeinsamen Trainingseinheiten war das ein vielversprechender Auftakt. Lediglich getrübt durch das letzte Viertel und den verschenkten Sieg. Bis zum nächsten Spiel am 11.11. bleibt aber genug Zeit, um weiter als Team voran zu kommen.

Punkte: Ackermann 5/1, Steffen, Staudenmeyer 11/2, Faller 11/1, Hack 16, Alegre Rieger, C., Kohls 6, Silverio, Kröger 13, Alegre Rieger, A. 3